Category Archives: Business

Back online

“Hey, what took you so long?” This is exactly the question I am asking myself the last days. But let’s start at the beginning. By the way always a good idea. :-)

My blog was hacked 4 years ago and was taken offline by my provider. I tried to get it back online but was not able to. Other things became more important and so it stayed dormant. I also got more and more caught in the phenomena that I discribed in my post . VCs and Entrepreneurs blog and write, but in large corporations like I workd for the last alsmost 4 years, this is really tricky. But let’s see. :-)

Three days ago I deleted everything and asked my provider to reactivate my domain. And here we are. New WordPress, all the old content and hopefully some new stuff in the future.

The first change of cause is the switch to English to enable more of my friends to follow my posts. I will still publish some articles in German, but only if I expect the target audience to be – let’s call it – receptive to German texts.

To make things easier I will try to find a nice Google Translate plugin. The jokes and sarcasm will not translate, but maybe the message will stay.

Reading some very old posts is very interesting to me. Some predictions turned out to be head on some thoughts are still en vogue and some aspects have not been adopted by a broader audience yet.

So, have fun and please join my discussions.

Best from Berlin,

Björn

Präsentationen: Schein oder Sein?

PowerPoint – vielleicht DAS Werkzeug, welches die (Büro-) Arbeitswelt verändert hat, wie kaum ein anderes Stück Software. Sicherlich ist die Email ein größerer Schritt in der Kommunikationsentwicklung gewesen, den man kontrovers diskutieren kann. Es ist schließlich immernoch eine Kunst zu entscheiden, wann eine Email, ein Telefonat oder ein persönliches Gespräch das Mittel der Wahl für eine Kommunikation ist.

Jetzt möchte ich aber ein paar Gedanken zum Thema Präsentationen und PowerPoint zur Diskussion stellen.
Vor allen in Unternehmen in denen großer Wert auf das Corporate Design (CD) gelegt wird, spielt sie eine große Rolle:

“Wieviel Energie fließt bei der Erstellung einer Präsentation in Form, Farbe, Schrift und Layout und wie viel in den Inhalt?”

Eines vorab: Die Form und Art der Darstellung ist für den Inhalt und die Botschaft einer Präsentation von essentieller Bedeutung!

Mir geht es darum, dass Folienmaster mit hundert oder mehr Seiten dem Corporate Design dienen können, nicht aber zwingend dem Inhalt und dessen Aussagekraft helfen. Einige von ihnen legen für jede Kombination von Boxen, Listen, Grafiken und anderen Content ein Layout fest und zwingen so auch die Gedanken in die schon bestehenden und bekannten Muster. Wenn ein Zusammenhang schon eine Darstellungsform im CD-konformen hat, kann er wohl kaum sehr innovativ und kreativ sein.

Auf der anderen Seite kann es sehr hilfreich sein, wenn man Diagrammtypen und Standarddarstellungen CD-konform zur Hand hat.

Der wohl beste und gleichzeitig bekannteste Präsentator unserer Zeit ist wohl Steve Jobs, seines Zeichens CEO von Apple. Allerdings gibt es nur einen Steve Jobs und nur wenige Menschen, die ähnlich gut präsentieren können. Bedeutet dies aber auch gleichzeitig, dass man nicht auch als durchschnittlicher “Folienbauer” klare und saubere Darstellungen wählen kann und sollte?

Was sind eigentlich Präsentationen: Sie sind in erster Linie dazu da, Inhalte eines Vortragenden in einer klaren Reihenfolge darzustellen.

Weniger ist mehr und das gilt vor allem für Darstellungen komplexer Inhalte für ein Auditorium, welches im Zweifel keine Vorkenntnisse zum Thema hat. Ein Wort allein in schwarzer Schrift auf weißem Grund sagt lenkt die Aufmerksamkeit deutlich besser auf den Kern der Aussage als ein verschnörkelter Satz umrahmt von Impressum im Footer, Firmenname und Logo im Header und vielleicht noch Seitenzahl, Kapitel und so weiter.

Haben Sie schon einmal nach 5 Minuten, in denen Ihnen ein Mercedes Mitarbeiter z.B. die Jahreszahlen vorstellt, vergessen dass es um Mercedes geht, nur weil die Bulletpoints keine Mercedes-Stern-Logos sind?

Ein Vortrag ist ein multimediales Ereignis. Ein Begriff, der fast schon etwas angestaubt klingt. Aber genau das ist eine Präsentation – ein Zusammenspiel der Folien, der Stimme und Gesten des Vortragenden, eventuell der Anmoderation des Gastgebers, der Musik, des Lichtes im Raum, des Tons, der Videos und vielleicht auch der Fragen der Zuhörenden. All dies zusammen ergibt das Gesamtgebilde “Präsentation”.

Aus diesem Grunde muss auch nicht jede einzelne Folie alle Aufgaben auf einmal übernehmen. Auch muss sie nicht dem jetzt gerade erst zufällig und ohne Einladung den Saal betretenden Zuschauer zeigen, wer gerade über welches Thema spricht, welchen Lebenslauf er hat und was ihn dazu befähigt hier auf der Bühne zu stehen.

Anders ist dies bei Dokumentationen. Diese müssen eine Vielzahl von Details aufweisen, die eine Präsentation nicht braucht. Dazu gehören Quellen, Rohdaten, komplexe Zusammenhänge, Glossare, evtl. Anwesende eines Workshops und so weiter.
Für eine Dokumentation benutzt man aber bitte keine Präsentation sondern ein (Word-)Dokument. Dort ist dann Platz für alle diese Dinge und es muss auch nicht vor hundert oder tausend Zuschauern im Querformat in 15 Minuten funktionieren.

Schlussendlich bringt mich dies zu der Ansicht, dass ein Folienmaster ein CD-gerechtes Deckblatt und Abbinder haben sollte, die Schriftart vorgeben sollte, welche möglichst auf handelsüblichen Rechnern vorhanden sein sollte, und dazu vielleicht noch ein paar Farben regelt. Wenn mir die Vorlage jetzt noch ein paar Standarddiagramme liefert, die sich einfach mit Daten füllen lassen und einige Bilder für Zwischenseiten vorhanden sind, dann ist alles schick!

Warum dies alles? Dann nämlich kann sich derjenige, der eine Präsentation bauen möchte, vor allem um den Inhalt kümmern und muss nicht einen signifikanten Teil seiner Zeit mit dem Layouten verbringen. Und wer weiß, vielleicht schärft er in dieser Zeit sogar noch weiter die Aussage, kommt auf weitere Ideen und schafft so einen echten Mehrwert für sich und seine Zuhörer.

An Early Adopter or Not?

Es gibt Menschen, die springen auf jeden neuen Zug auf. Sie brauchten den ersten Walkman, den ersten GameBoy, ein Tamagotchi, eine MiniDisk, einen MP3-Player oder einen HD-DVD Player. Sie wurden Mitglied bei AOL in den 90ern, bauten sich ein Haus in SecondLife und waren unter den ersten 1.000 Usern der nächsten hippen Internetseite. Man nennt sie auch “Early Adopters“.

Andere wiederum sind immer skeptisch. “Kein Arzt darf den Körper eines Menschen öffnen, denn dann entweicht die Seele!” “Wenn man mit der Eisenbahn schneller als 35 Kilometer pro Stunde fährt explodiert bestimmt der Kopf!” “Handys sind nur was für Wichtigtuer und Snobs! Das braucht doch kein Mensch!” “Das LHC im CERN wird schwarze Löcher produzieren, die die Erde verschlingen werden!” Diese Menschen bewegen sich eigentlich so gut wie nie oder erst dann, wenn sich die Erde unter ihnen bewegt. Diese Gruppe sind die skeptischen “Late Followers”!

Eines haben beide Gruppen gemeinsam: Das Abwägen von Chancen und Risiken ist bei ihnen so gut wie nicht vorhanden und das Timing stimmt nur sehr sehr selten. Die Early Adopters machen alles mit und müssen daher auch zahlreiche Rückschläge hinnehmen. Tamagotchis waren nach einen Jahr out, ebenso SecondLife (obwohl es noch da ist und weiter stetig wächst) und die ersten MP3 Player hat man dann bald gegen iPods ausgetauscht, deren erste Generation, obwohl bahnbrechend, doch noch ein proprietäres Gerät für Apple User war. So war es ein Produkt für die Early Adopters innerhalb der Early Mac Adopters.
Die Late Follower auf der anderen Seite verpassen jede neue Entwicklung und damit auch Chancen. Sie hätten sich nicht den Blinddarm entfernen lassen und wären gestorben, haben nicht in die lukrative Eisenbahn investiert, zu spät ein Handy gekauft, um bei einem Unfall Hilfe rufen zu können und würden Grundlagenforschung am liebsten gleich verbieten. So lange sie es für sich allein im privaten Bereich machen, ist das ihr Thema.

Was aber wenn ein Entscheider ein “Late Follower” ist? “Wir brauche kein Fax oder später kein Email! Unsere Kunden können ja einen Brief schicken oder (ein paar Jahre später) faxen!” :-) “Ich brauche keine Internetseite, ich bin Friseur! Was hat das mit Internet zu tun?” Es gibt Fälle in denen Friseure Anstürme an Kunden bekamen, nur weil sie auf Qype gute Bewertungen hatten und neu Hinzugezogene bei der Suche nach einem neuen Friseur so auf ihn gestoßen sind. Seine Wettbewerber hatten dem entsprechend weniger Kundschaft.

Am besten macht es die Gruppe, die Trends beobachtet, analysiert und rechtzeitig aber nicht vorschnell Grundlagen schafft, um im Falle, dass ein Thema “fliegt”, dabei sein zu können. Man muss nicht gleich eine allumfassende Lösung anstreben, aber sollte die Türen offen halten.

In meinem Job beschäftige ich vor allem mit den neuen Themen in der ohnehin schon schnellen Internet-Industrie. Da sind die Social Networks, Microblogging Dienste und neuen Technologien wie Cloud Computing aber auch neue vernetzte Arbeitsweisen innerhalb und zwischen Organisationen. Dabei sagt man mir immer wieder nach, ich sei ein Early Adoptor und würde Dinge (zu) schnell angehen.

Ist das so? Ich möchte das einmal kritisch hinterfragen. Vielleicht haben diese Menschen recht, vielleicht aber auch nicht. Auf geht’s mit ein paar konkreten Beispielen:

  1. Ich hatte wohl einen der ersten GameBoys. Warum? Wir fuhren 1989 mit dem Auto von etwas Hannover nach Jugoslawien, heute Kroatien. Diese lange Zeit wollte unsere Mutter erträglicher machen und kaufte meiner Schwester und mir einen GameBoy. Dann gleich zwei, denn sonnst hätte es vielleicht eine Horrorfahrt werden können. Schlussendlich spielte sie auch viel Zeit mit jeweils einem von uns. Tetris zu zweit – ich habe das Gedudel noch heute in den Ohren. :-) Wir waren früh, aber das war auch gut so.
  2. Anfang der 90er hatte ich einen MiniDisk Player und ich habe ihn geliebt. MP3 und CD-Brenner gab es nicht, MC-Bänder leierten schrecklich. Da war die MD eine Wonne. Ich hatte aber erst einen portablen Recorder, als diese erschwinglich wurden und ausgereift waren. Ich war zwar eher als der Mainstream, aber Gerät passte in die Hosentasche, die ersten DJ-Geräte nicht. :-) Die DJs waren hier klar die Early Adopter.
  3. Meinen ersten iPod habe ich 2004 bekommen, 3 Jahre nach dem Launch der 1. Generation. Zu diesem Zeitpunkt gab es das Gerät für PCs und USB, die Anschlüsse waren die, die es heute immernoch sind (gutes Timing) und insgesamt war es ein ausgereift wirkendes Gerät. Damit war ich in Deutschland mit Sicherheit sehr früh dabei, aber global nicht wirklich.
  4. Ich nutze GoogleMail. Ich liebe es und es sooo praktisch. Ja, ich weiß, böses Google und so. Schon klar! Wer von Ihnen ist denn ausgewandert als wir in Deutschland die Vorratsdatenspeicherung eingeführt haben? Ich bin aber auch erst Ende 2007 oder Anfang 2008 umgestiegen. Da gab es den Dienst schon über 3 Jahre.
  5. Diese Jahr setzt der Exodus der PCs bei mir ein und Apple hat auch meine Computerwelt erobert. Das ist nun wirklich nicht early, aber unter den ersten 5% der deutschen Computernutzer bin ich wahrscheinlich trotzdem.

Das bringt uns zu einem interessanten Punkt. Wer ist eigentlich die Gruppe, in derer man als early oder late gilt? Ist es die Bevölkerung? Die von Deutschland, Europa, der westlichen Welt oder gar global gesehen? Ist es die Gruppe der professionellen Technologienutzer oder gar der in der IT-Industrie im Bereich Forschung, Entwicklung und Strategie tätigen Menschen? Niemanden würde einen Menschen in Deutschland einen Early Adoptor nennen, nur weil er lesen und schreiben kann. In Afghanistan wäre es es mit Sicherheit.
Nimmt man die Community der Designer und Architekten, so finden Sie mal bitte jemanden, der etwas auf sich hält und keinen Mac hat! DJs ohne Minidisk für Mixtapes oder -disks waren in den frühen 90ern über 50 Jahre alt oder legten nur auf drittklassigen Veranstaltungen auf. Es ist essentiell, sich die Vergleichsgruppe genau zu wählen, um eine aussagefähige Einordnung machen zu können.

Ja, ich war schon Anfang 2008 auf Facebook, da war das in den USA schon ein Massenphänomen, hier kannte es noch keiner. Nicht einmal 100.000 User gab es in Deutschland, aber die Prognose, dass Facebook die StudiVZs platt machen wird, hat sich bewahrheitet. Auch nutze ich Cloud Computing Dienste und wir setzen sie sehr erfolgreich in meiner Abteilung ein. Sie haben die Merktreife aber auch erreicht.

Ich denke nicht, dass ich kein wirklicher Early Adoptor bin und damit Vorschnell in der Anschaffung neuer Innovationen. Für Außenstehende mag das so aussehen, aber im Rahmen meiner Welt ist das nicht so. Ich interessiere mich sehr für neue Dinge und Trends, möchte zuerst einmal die Chancen darin verstehen und das geht nur, wenn man sich wirklich damit beschäftigt. Für die Risiken muss man dann auch ein fundiertes Assessment machen und Lösungen finden oder darauf warten. Stillstand ist Rückschritt. Die Dinsaurier waren “Late Follower” nach der Klimaveränderung vor 63 Millionen Jahren, General Motors hat seine Modellpalette nicht zeitgemäß angepasst, weil sie die Zeichen der Zeit nicht erkannt haben, die etablierten Reiseveranstalter wurden von Holidaycheck und TripAdviser kalt erwischt und Quelle hat das Internet verpennt. Letzteres ist wirklich eine “Leistung” und alle haben ihre “Verspätung” nie aufgeholt oder gar nicht überlebt.

Also lieber einmal zu früh als immer zu spät. Offenheit ist wichitg und Timing ebenso. Auf diese Weise habe ich mir rechtzeitig diese Domain woltermann.de mit meinem Namen gesichert und meine Familie und ich erfreuen uns über schöne Email Adressen, die wir mit GoogleMail oder Google Apps abrufen. :-)

In welche Gruppe gehören Sie?

Why LinkedIn should add relationship status info to profiles

Yesterday I met a friend in San Francisco. He talked about a lot of interesting ideas. One topic was a question he was asked currently by the guys from LinkedIn, whether or not it would be a good idea to add “relationship status” and “sexual orientation” to the profiles.

Your first reaction probably is “NO”, because LinkedIn is a business network and such personal data does not belong there. Xing for example has an issue with women being approached by male “networkers” who try to date them just because of nice pictures. So does it make sense to add the chance to fill in these details?

I wanted to sharpen the question and fire the discussion up a little bit and said: “Let’s add number of children as well!” “Let’s stay focussed”, my friend replied, but I was totally serious with that.

Why? Because I believe that in a recruitment process the willingness of moving to another city, state or country is a function of many factors – job specific and private ones. Being married and having children in school for example makes you much less flexible, because moving will force not just yourself to adapt to a new environment but your wife and children as well.

When it comes to the question of sexual orientation the mechanism is similar, but the topic is a little more delicate. Since there are large differences in state laws dealing with homosexuals for example moving to a less or not at all liberal area can be a show stopper.

In times like these, when there are lots of talents available for recruiters and costs of hiring a critical issue like any others, narrowing down your pool of candidates is more important than ever. Having detailed information on the private situation can be helpful. Leading an interview with someone who won’t be willing to move is wasted time. Offering a job in proximity of good schools or in combination with children day care on the other hand can be a decent differentiator for an employer.

So give everybody the freedom to choose whether or not he wants to provide these details and let’s see what happens. Maybe it can help married women to be bothered less only because they have a beautiful profile picture. :-)

Open Internet Economies – The next big thing? (part one)

Amazon did it. Silently but consequently they have opened their doors. Anybody, any retailer and even producer can offer products on Amazon. Even the same that Amazon is selling. They understood that opening their model towards former competitors is the best thing to do. Taking classic chioce theory into account, consumers have lots of tools at hand to search the web for the best price. Back in the days an Internetchop had the chance to offer the best price or see the user go to another website and buy there. The trend towards price search engines enabled the customers to get real transparency in this matter.

The Amazon approach to the “sell or let the user go” problem is ingeneous and far reaching. They let everybody sell on their marketplace. “If I (Amazon) can’t make the best price, then at least partissipate in the deal of the successful seller!” Great! You got a tripple win solution. The User now has a single point of contact for shopping with secure payment and great search possibilities. The seller has the chance to benefit from Amazons great traffic and Amazon is building the most attractive market place out there with the best range of products making even the price comparisson services obsolete – and Ebay!

As an economist I believe that the internet economy is facing a new period, the “opening phase” that national economies faced in the 18th and 19th century. The theory of comparative advantages by David Ricardo states, that two or more economies (here networks or service providers) can raise their over all benefit from openness and trade due to the fact, that they have difference in factor costs (here use cases, users and technology).

Following this theory, the open networks will be able to integrate with others in order to raise their users benefit. Let”™s think of a connection of Facebook for the social graph, YouTube for Videos, Google for Search, a GMail integration and openID for authentication. Add an Amazon Shop that uses my activities for its suggestions, that would be great! All together would be better than each of them alone.

I bet, the Internet”™s Economic future can be predicted by closely looking at real world”™s economic history.

… to be continued

How many social networks do you need?

“Hey, communities are en vogue! Let”™s build one!”

I have heard this sentence over and over again in the last months. Sorry guys, it”™s too late. There is no use in a third student network or a 12th yellow pages website. In the good old times, when we still used phonebooks, yes, these things with paper, have you ever thought about putting your number and address to a second or third one? Even in most niche markets, there are already established special interest communities.

Today”™s Internet in most cases is a “winner takes all” competition environment, especially in areas, where shire size matters or creating a standard. The struggle between HD-DVD and Blueray as the successor of the DVD is a perfect example for that! No one wants an email address that only works with Outlook or Notes. Sooner or later one will die!
StudiVZ, the German Facebook clone, was a clever StartUp. It filled a gap, since facebook was not available in German language and had no German university catalogue. Those guys did a good job and timed their exit perfectly.

Today Facebook is international (also German) and open for applications, what StudiVZ is not. I believe that StudiVZ is facing a “killer use case”. One that origins from a special species of users: The evil “exchange students”. Those people travel across borders and study in foreign countries. For example a Korean student comes to Germany and wants to keep in touch with his new friends or the German guy, who goes to California and so on. Regional and isolated networks simply don”™t work for them.
I believe that sooner or later this effect will drain the active and international users off national networks.

As an effect of natural laziness, users look for a single point of contact for a use case. The “keep contact with friends” case is on Facebook, the one for business contacts is on LinkedIn. Period!

There really is no need for a third, fourth or fifth community. Let”™s see who will be winner who takes it all! Wanna bet? :-)

Do executive bloggers exist?

Especially in the last four to five months, I asked myself the following question over and over again:

“Who are those business bloggers and what is there role in their industry or business?”

Since I work in the Internet industry, especially in the web 2.0 application area, I read quite a bunch of interesting blogs. Most of them report ex post about things, that have happened in the near past. For example deutsche-startups.de is a nice news aggregator for the German web 2.0 scene. There are special interest blogs like bazaarblog.com who serve as a evangelizing corporate blog on a narrow topic or self marketing blogs of various technology or method consultants. Those guys act as catalysts, sparring partners or idea distribution providers across the Atlantic and often write about the things they encountered in one or more client sessions.

All these blogs offer well written insights or overviews over more or less open information or opinions. But is there something like an executive blogger out there? A manager who writes about the really interesting things, he is working on? A guy who is in charge of a company, product or strategy? Someone who has responsibility for people, money and the future of his “baby”?

I believe not!

I came to this point, because over and over again I had some ideas for articles I did not write due to the fact that the topics and especially solutions are confidential and crucial to the success of the projects and companies I am working on. Things that are not “open source” or “public domain”. If I just travelled from workshop to workshop and convention to convention, blogging about my ideas and business issues would be a great and fascination thing, especially in the time waiting in airport lounges.

In my case, I need to keep them and use the waiting times talking to my team members, business partners and work on strategic details … and I like that! :-)

What do you think? Are there any executive bloggers? If you found one, please comment and tell me!

All the best from snowy Berlin!

Björn Woltermann

Offline Überleben in der Online-Welt

Vor einigen Jahren nahm ich an einer Podiumsdiskussion zum Thema Märkte und Marktplätze teil. Titel der Veranstaltung war grob “Ist Ebay das Ende des Einzelhandels?”

Mit dabei waren Vertreter der Handelskammern, von Politik, Wirtschaft und Forschung sowie ein Mitarbeiter von Ebay. Dieser wurde mächtig angefeindet. Es ist ja auch so schön einfach, wenn man jemanden für die eigenen, nicht gemachten Hausaufgaben verantwortlich machen kann. In diesem Falle also der Vertreter von Eay, der dafür herhalten musste, dass weiter Teile der klassischen Einizelhandelskonzepte nicht mit der Zeit gegangen waren und ihnen nun die Kunden weglaufen.

Als follow-up zu meinem Artikel Amazon, Google and the Weather, in dem es um strategische Anpassungen an globale Rahmenbedingungen geht, möchte ich von einem wunderbaren Beispiel berichten. Im Zuge dessen ist mir obige Einleitung eingefallen.

Zurück zu dem Ebay Beispiel; Ich brachte damals das Thema auf, dass Ebay nicht nur Existenzen vernichtet oder gefährdet habe, sondern auch neue schaffe. So zum Beispiel die damals zahlreichen Ebay Shops mit absolut spitzen dafür aber tiefen angeboten. So zum Beispiel hochwertige Schutzfolien für PDAs und andere Touchscreen-Geräte. Ein Produkt, welches ich überall vergebens suchte. Oder aber Ersatzakkus für Digicam und co. Beim Hersteller kosten diese ein Vermögen, die Nachbauten, oftmals sogar leistungsstärker, hingegen deutlich weniger.

Wer aber waren diese Shopbetreiber? Das interessierte mich damals sehr und so schaute ich mir die Adressen der Versender einmal genauer an. Siehe da, fast alle kamen sie aus strukturschwachen Gegenden mit wenig Industrie und Dienstleistungsgewerbe. Dünn besiedelte Landstriche in den neuen Bundesländern, der Eifel oder der Röhn. Hier hatten findige Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und sich so eine neue Existenz geschaffen. Bravo! Sie alle haben damals eine Chance erkannt und genutzt!

Diese Argumentation passte nun gar nicht in das Konzept der Mehrheit der Runde und so wurde es schnell wieder bei Seite gelegt. Mittlerweile muss man fast schon wieder fragen:”Was ist Ebay?” Wann waren sie das letzte mal auf der Seite? Ich habe mich ertappt, dass ich wirklich lange nicht mehr dort war. Vor ein paar Jahren war dies noch anders. Dazu habe ich eine Theorie, doch die besprechen wir ein andermal.

Nun zu meinem Erlebnis vor einer Woche. Für eine Fernreise brauchte ich einen zweiten großen Reisekoffer. Nachdem ich vor ein paar Jahren meinen alten Koffer entsorgen musste und er mich auf endlosen Kilometern auf den Flughäfen und Bahnhöfen dieser Welt genervt hat war Zeit für eine neue Epoche. Die Zeit nach meinem ersten “Rimowa” Koffer. Ich weiß, es klingt sehr pathetisch, aber reisen ist seit dem ein deutlich entspannteres Erlebnis. Es war ein Modell mit 4 Rollen, welches auch mit Notebooktasche und Mantel wie von Geisterhand neben mit eintlangfährt. Ein treuer Begleiter, der nicht bei den ersten Anzeichen platzt, den Geist aufgibt oder eine Rolle verliert. Verschwitzt irgendwo anzukommen, nur weil man den Koffer doch tragen musste ist bei Geschäftsterminen nun wirklich kein Spaß.

Nun also musste nach meinem Ersten und einem passenden Bordcase ein dritter her. Die ersten beiden hatte ich mir aufgrund der besseren Auswahl (das Modell, welches ich jeweils haben wollte, war die Im Laden vorrätig) im Internet bei einem großen, auf Koffer spezialisierten Versender bestellt. Große Auswahl, schnelle Lieferung, 6% Rabatt ab einer gewissen Summe und noch einmal 5% bei Vorkasse. Dazu noch portofrei – alles in Allem eine Runde Sache.

Doch nun musste es schnell gehen, ich war mir nicht sicher, welches Modell es werden sollte und anfassen und sich beraten lassen ist auch in der schönen, bunten Online-Welt nicht zu ersetzen. So suchte ich mir einen der großen “Rimowa” Händler in Berlin und fuhr hin. Erster Eindruck: Super nettes Personal, hands-on Mentalität, “wir reparieren auch alles”, Stammkunden in einer Schlange und das knappste Gut war die Kasse. WOW! Das nenne ich mal ein Luxusproblem!

Das volle Sortiment der großen Hersteller war vertreten in jeder Farbe und Variante. So ließ ich mich beraten und landete bei einem anderen Modell, als ich es mir im Internet bestellt hätte. Ich war darauf eingestellt, an der Kasse ein wenig handeln zu müssen, denn schließlich gibt es im Netz 11%. Doch dazu kam es gar nicht. 10% auf den gesamten Einkauf wurden mir bei EC-Karten oder Barzahlung angeboten. Das nenne ich mal zuvorkommendes Verhalten.

Hier hat ein Unternehmer und Einzelhändler die Zeichen der Zeit erkannt. Er bietet Service, Beratung und Preise, die mit denen “da draußen” mithalten können. Was hilft es denn auch, wenn die Kunden sich schlau machen und dann im Netz kaufen. Die Zeit für Beratung haben die Mitarbeiter schon investiert, der Teppich ist ein wenig mehr abgenutzt und die Türscharniere eine Öffnung näher an ihrem Ende. Nun besteht die Wahl zwischen “kein Umsatz” und “UvP minus 10%”. Das letztere die bessere Wahl ist, versteht sich hier von selbst.

Noch mehr kommt dem Ladengeschäft zu Gute, dass sie auch Reparaturserviceleistungen bieten inklusive Abrechnung mit der jeweiligen Fluggesellschaft und einem so noch viel Papierkrieg abnehmen. Unbezahlbar! Ich halte es für nahezu ausgeschlossen, dass dieses Geschäft Gefahr läuft, auch nur einen Kunden an die Wettbewerber aus dem Internet zu verlieren. Ich zumindest bin ein Fan geworden und erzähle Freunden und Kollegen davon. Ob ich dem Geschäft vielleicht Ärger machen könnte, wenn ich Ross und Reiter im Netz nenne, weiß ich nicht. Daher lasse ich das einmal. Wenn Sie in Berlin aber einen Rimowa Koffer kaufen möchten, kommen Sie an diesem kleinen Fachgeschäft mit ich glaube zwei Filialen nicht vorbei.

Hier haben wir also ein sehr passendes Fallbeispiel für eine Nischenanpassung in einem wettbewerbsintensiven Umfeld.

Weiter so!

Amazon, Google and the Weather

A few days ago, while building and tuning a board presentation, I was searching for a metaphor. One that describes the options players have on a market, especially in fast changing ones. Mainstream market trends can be seen as weather – it is just there. You cannot change it!

If it is freezing cold outside you just have the option to adapt and wear your warm parka or to freeze and maybe die. If a hurricane approaches you just can close the windows and nail them because otherwise there won’t be anything left of the windows. It just does not matter if you like wooden boards in front of your house.

So I found my metaphor: “Google and Amazon are like weather”! They are just out there, they affect anybody in the Internet business and that won’t change for a while. So either you find a strategy that is successful in a world with Google and Amazon or you will just fail! Period!

Company and product strategy in the long term has some commonalities with poker as well. You can’t change the cards you are dealt. You just can decide how you play them. Do you raise (invest), check (wait for the right moment or hint) or fold (exit). The latter is very often no matter of discussion because of many most personal reasons. In fact knowing when to fold and really doing that is possibly the most important competence of a poker player (manager).

Back to the weather. Many people do not like Google or even fear it. That is completely natural. I like sun much more than rain, too. But if i were a farmer I would chose an area with rain rather than without or if my soil is too dry, I would build an irrigation system. In that case I am dependent on the one supplying the water.

Most decisions are about the better or less harmful choice. It is not a wishing game. So either you find a good niche in the Amazon and Google world or exit. Face it and put away any animosities, unless you are a real rainmaker! :-)

Bye, Björn

Crossmedia: Lokalzeitungen im Netz

Dieser interessante Vortrag von Urs Gossweiler von der Jungfrau Zeitung in der schönen Schweiz zeigt, wie sich eine lokale Tageszeitung neu erfunden hat, um sich für die Herausforderungen des Internetzeitalters zu wappnen. Das vermeintlich verstaubte Business hat sich damit seine Zukunft gesichert, statt sich, wie die meisten Blätter, gegen die Online-Bewegung zu wehren.

Es gibt einfach Entwicklungen, die man nicht aufhalten kann. Statt dieses letztendlich vergebens zu versuchen, sollte man lieber den Wandel gestalten, statt sich gegen ihn zu stemmen. Nichts ist konstanter als der Wandel! Diese kleine Zeitung machte es vor, und das bereits vor 10 Jahren! Davon sollten sich viele Verlage eine Scheibe abschneiden!

Viel Spaß beim nicht nur interessanten sondern auch humorvollen Vortrag von
Urs Gossweiler.