Die Leiden des jungen Werthers

Mittwoch war es so weit: Endlich stand das aktuelle Datum auf unseren Karten für das Maxim Gorki Theater. Von mehreren Seiten hatte ich schon von einer grandiosen Inszenierung des großen Werkes von Johann Wolfgang von Goethe in diesem Hause gehört. Zusammen mit Freunden und weiteren gespannten Theaterfreunden machten wir uns also auf, um mit großen Erwartungen (übrigens ein toller Film) das Schauspiel zu erleben.

Vorab gleich eine Bemerkung: Ich bin noch immer so überwältigt vom Erlebnis des Stückes, dass ich erst jetzt beginnen kann, darüber zu schreiben. Da ich meine Eindrücke aber noch immer verarbeite, kann dies nur ein erster Einblick werden, woher auch der Titel herrührt.

Nun befinde ich mich in einer Zwickmühle – möchte ich doch viele unerwartete und sogleich wunderbare Details würdigen, ohne dabei den Effekt beim erstmaligen Erlebnis zu Nichte zu machen, den Sie haben werden, falls Sie meiner nachdrücklichen Empfehlung folgen sollten, das Stück in exakt dieser Besetzung zu besuchen. Daher werde ich Manches nur andeuten und vielleicht in einem späteren Beitrag mehr verraten.

Ort des Geschehens war also das Maxim Gorki in Berlin. Werther, gespielt von Hans Löw verliebt sich unsagbar in Charlotte, ihrerseits verkörpert von Fritzi Haberlandt, welche jedoch mit Albert so gut wie verlobt ist. Dieser Albert, mit unvergleichlicher Präsenz und Plastizität gespielt von Ronald Kukulies, hat allerdings nicht vor von dieser abzulassen. Auf die Handlung an sich möchte ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen.

Wir saßen in der ersten Reihe, was angesichts der Tatsache, dass sich die Protagonisten nicht unerhebliche Anteile des Stückes zwischen Bühne und Reihe 1 (vor allem Werther) und in Reihe 3 (Albert) aufhielten, zu einem hautnahen Erlebnis wurde. Albert, zu welchem ich mich umdrehte da er zwei Reihen exakt hinter mir saß, forderte mich nach seinem ersten Monolog im selben nassforschen Tonfall auf, nun doch wieder nach vorn zu schauen, da er ja nun fertig sei, in welchem er seinen Part zuvor vorgetragen hatte. Dies tat er mit einer immens glaubhaften Spontanität, egal ob geplant oder nicht, welche für viele weitere situativ komischen Kommentare der Schauspieler exemplarisch sein sollte. Wir waren mitten drin. Als dann Werter mit der Souffleuse den Platz tauschte und in der ersten Reihe Platz nahm, um mit ihr gemeinsam aus dem Tagebuch der Ereignisse zu referieren, wurde das Erlebnis in den vorderen Rängen ein vollends unmittelbares. Für alle anderen Besucher bot sich eine andere, vielleicht nicht minder attraktive Perspektive. Durch einen zwischenzeitlich auf der Bühne montierten, leicht geneigten und überdimensionalen Spiegel konnten sie das Treiben in den ersten Reihen in allen Zügen verfolgen. Ein Grund für mich, noch einmal hingehen zu wollen, um auch diese Perspektive auf mich wirken zu lassen.

Selten habe ich eine Bühneninszenierung erleben dürfen, in welcher es den Protagonisten in derart einnehmender Weise gelungen ist, die Emotionen der Helden der Handlung so direkt in die Reihen der Zuschauer zu transportieren. Falsch – ich habe es noch nie erlebt. Von überschwänglicher Euphorie in einer Minute über aussichtslose Verzweiflung in einer anderen hin zu aggressiver Verzweiflung – all das konnte ich erleben. All dies gepaart mit überzeugend trockener Situationskomik nahm uns mit auf eine Berg- und Talfahrt der Gefühle. Meinen Freunden und mir war nicht wirklich klar wie uns geschah. Ich kann zumindest für mich sagen, dass ich regelrecht gebannt und verzaubert wurde, da ich mich ohne vorgehalte und im Grunde vollkommen unbewusst geöffnet hatte. Nach Ende des Stückes war ich emotional regelrecht erschöpft. Grandios!

Ich ziehe meinen Hut vor (ich muss grad um die Worte ringen) “¦ der Emotionalität und Glaubwürdigkeit, der Präsenz und Wandelbarkeit der Darsteller. Danke für eine wunderbare Erfahrung, an welcher ich noch lange zu zehren haben werde. BRAVO!

An dieser Stelle möchte ich meinen Bericht vorerst beenden, um ihn an einem anderen Tag fort zu führen. Zu viel geht mir gerade durch den Kopf.

Bis bald, ich verspreche es “¦

Ihr Björn Woltermann

Nachtrag: Letztlich habe ich doch keine Fortsetzung geschrieben, aber die Eindrücke konnte der Artikel hoffentlich dennoch transportieren.

One thought on “Die Leiden des jungen Werthers”

  1. Heute ist mal wieder Silvester. Eine Woche nach Weihnachten ist das bisher eigentlich immer so gewesen. Das laufende Jahr geht zu Ende. Ein schönes Jahr, wie ich finde. Ich bin nach Berlin gezogen und habe das Leben und die Kultur in der Stadt wirklich ge

Leave a Reply