Tag Archives: Ausstellungen

Auf Wiedersehen 2007, Willkommen 2008!

Heute ist mal wieder Silvester. Eine Woche nach Weihnachten ist das bisher eigentlich immer so gewesen. Das laufende Jahr geht zu Ende. Ein schönes Jahr, wie ich finde. Ich bin nach Berlin gezogen und habe das Leben und die Kultur in der Stadt wirklich genossen. Dabei waren Roger Cicero im Admiralspalast, die Zauberflöte in der Waldbühne, “Das Leben ist Ernst” und “Die Perser” im Deutschen Theater, Justin Timberlake (Danke Yvonne noch einmal für die Karten), die Potsdamer Schlössernacht, der Gerome Robbins Ballettabend in der Staatsoper und so weiter.
Dazu kamen noch meinen absoluten Highlights – “Die Leiden des jungen Werther” und “Heaven”, beides im Maxim Gorki Theater. Der Biberpelz auf selbiger Bühne war nicht so mein Ding. Weiterhin noch Kuttner in der Volksbühne, die Surfpoeten und viele kleine und alternative Veranstaltungen.
Continue reading

Die schönsten Franzosen kamen …

Sie ist schon wieder seit 2 Wochen geschlossen, die grandiose Sonderausstellung in der Neuen Nationalgalerie. Das Metropolitan Museums of Art in New York stellte ca. 150 Exponate (Skulpturen und Gemälde) für letztendlich 111 Ausstellungstage als Leihgabe zur Verfügung. 680.000 Besucher kamen und staunten.

seerosenteichmonet

Ich persönlich war ca. zur Halbzeit dort und war vollkommen begeistert. Mit Monets “Seerosenteich” und “Blick auf das Parlament” waren neben anderen meiner Highlights auch meine absoluten Lieblingsbilder live und in Farbe zu betrachten. Ich habe allein bei ihnen bestimmt eine halbe Stunde verbracht. Wunderbar gelungen fand ich die Audioführung. Diese bot bei ausgewählten Exponaten nach der Erläuterung jeweils ein passendes Instrumentalstück als akustische Begleitung des visuellen Erlebnisses. Ein Konzept welches bei so gefühlvoller Umsetzung den Genuss in noch größeren Höhen klettern ließ. Claude Debussy”™s “Claire de Lune” habe ich gleich mehrfach genossen. Wunderbar!

parliamentmonet1

Ebenfalls sehr gelungen war das Ticket-System. Bei Ausstellungen mit hohen Besucherzahlen bleiben besonders an Stoßzeiten lange Wartezeiten nicht aus. Hier wurden die Tickets und der Einlas getrennt. Man kaufte sich das Ticket, kam in eine elektronische Warteschlange und konnte sich per SMS benachrichtigen lassen, wenn man hineingehen konnte. So war es möglich, zusammen mit einer groben Schätzung der Wartezeit, die Zeit sinnvoll zu nutzen. Der Potsdamer Platz liegt ja nur 10 min Fußweg entfernt. Hoffentlich wird dieses Konzept auch in Zukunft Anwendung finden!

Ich kann jedem kunstinteressierten Leser, welcher nicht da gewesen ist, nur sagen, dass er ein echtes Highlight verpasst hat. Nun ist es vorbei und ich freue mich schon auf die nächste Sonderausstellung in den Räumlichkeiten der Neuen Nationalgalerie!