Tag Archives: studiVZ

Ruht in Frieden ihr xxxxxVZ dieser Welt

Tja, schade, es hätte mal eine schöne Erfolgsgeschichte aus Europa für das Internet werden können. Dass wirkliche Neuerungen und Trends in der Internetwelt aus Europa oder gar Deutschland kommen, daran mag man ja schon fast gar nicht mehr zu glauben. Vielmehr haben wir uns darauf beschränkt funktionierende Modelle aus den USA zu kopieren und dann hier sprachlich anzupassen. Das war”™s – mehr Kreativität und Mut sind nicht drin. In guten Fällen kann man das Geschäft dann noch rechtzeitig an den Großen aus den USA verkaufen, wenn dieser den Sprung über den großen Teich wagen möchte. So geschehen bei Alando und Ebay vor (vielen) Jahren.

Gut, wir Deutsche haben MP3 erfunden, ein Business und damit wirtschaftlichen Erfolg haben wieder einmal unsere transatlantischen Freunde gemacht, in diesem Falle Apple! Richtig so, wir haben es auch nicht anders verdient.

Nun zu den xxxxxVZ dieser Welt: Die Gründer haben rechtzeitig erkannt, dass es dort ein schönes zu kopierendes Modell in den USA gibt und haben damit Soziale Netzwerke in Deutschland gesellschaftsfähig gemacht. Sogar den Absprung haben sie zur rechten Zeit geschafft, allerdings hat diesmal nicht das Original (Facebook) gekauft, sondern Holzbrinck, eine klassische deutsche Verlagsgruppe. Eigentlich eine gute Sache; das Startup hatte die Größe, Reichweite und Relevanz um einen relevanten Hebel für die bestehenden Offline-Inhalte das Tor ins Online-Zeitalter zu werden.

Aber nein, weit gefehlt. studiVZ und co. haben meiner Meinung nach so ziemlich alles falsch gemacht, was man hätte verbocken können. Sie sind nicht offen für externe Applicationen, haben keine Verbindungen zu anderen ihrerseits offenen internationalen Netzwerken, lassen keine Datenportabilität zu und wirklich neue Features gibt es auch nicht. Man hat sich einen schönen “walled garden” gebaut. Dieses Modell hat schon bei der DDR nicht funktioniert, denn wenn alle raus wollen, werden sie auch früher oder später einen Weg finden. Ich habe meinen Account übrigens letzte Woche gelöscht.

In meinem Artikel “How many Social Networks do you need?” habe ich schon den Usecase “Auslandsstudium und Schüleraustausch” beschrieben. Open Social war ewig angekündigt, ist bis heute nicht wirklich umgesetzt, von 3rd party Log-ins ganz zu schweigen. Auf diese Weise gehen alle Möglichkeiten, die schier unerschöpfliche Kreativität “da draußen” zu nutzen verloren. Apple machte es mit dem AppStore und Facebook mit Facebook Apps vor. Hierzulande hat man sich dann aber doch nicht getraut diesen Trend dann auch konsequent zu kopieren.

Facebook hat nun die kritische Masse durch Netzwerkeffekte zu wachsen selber erreicht und braucht keine Akquisitionen mehr. Was nun also anfangen mit den VZ dieser Welt? MeinVZ sieht sich mit WerkenntWen.de und StudiVZ mit Facebook konfrontiert. Einzig SchuelerVZ hat noch ein gewisses Alleinstellungsmerkmal. Noch!

An dieser Stelle ist es nun essentiell, dass man bei dem Versuch sich gegen diese Player zu behaupten, nicht eine “one size fits all” Lösung über alle VZ versucht, sollten die technischen Synergien noch so groß sein. Schüler, Studenten und Hausfrauen nutzen diese Plattformen nun einmal vollkommen unterschiedlich. Was der einen Gruppe hilft kann der anderen total im Weg stehen.

Sollte ich einen Optionsschein auf die VZ kaufen müssen, so würde ich einen schönen Put mit 1 Jahr Laufzeit wählen. Ich würde wetten, dass sie Stimmung dort nächsten Sommer eher winterlich sein wird.